Sehr geehrte Damen und Herren, die Internetseite VisitOpolskie wird zeitweise umgebaut. Alle Bitten und Fragen senden Sie an die Emailadresse: u.kiraga@ocit.pl Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Natur



Oppelner Schlesien ist für Naturfreunde wie geschaffen.

Die Region hat eine sehr interessante Landform und ein dichtes Flussnetz. Hier kann man zahlreiche unter Schutz stehende Tier-, Pflanzen- und Pilzarten finden. Die Region ist auch reich an Findlingen und Quellen.

Zum Schutz dieses Naturreichtums richtete man bislang drei Landschaftsparks, 35 Naturschutzgebiete und viele andere Natur- und Landschaftsanlagen ein.

Mehr als 30% der Wojewodschaftsfläche  steht unter Naturschutz. Die Vorzüge von Natur, Landschaft und Kultur sind große Vorteile für Touristen, welche die Schönheit und Naturreichtum dieser Region zu schätzen wissen.

LANDSCHAFTSPARKS

Landschaftspark Stoberau
(Stobrawski Park Krajobrazowy)

Das malerische Gebiet des Parks erstreckt sich über die Länge von 60 Kilometern und umfasst einen Teil des Odertals und der Nadelwälder Bory Stobrawsko – Turawskie. Das Naturreichtum des Gebietes bilden die Wälder, die ca. 78% seiner Fläche ausmachen. Die Einzigartigkeit dieses Parks bezeugen fast 40 unter Schutz stehende und genauso viele sehr seltene Pflanzenarten. Den Park bewohnen ca. 170 Vogelarten, von denen viele vom Aussterben bedroht sind. Gewässer voller Fische, weit der Zivilisation gelegen, sind das perfekte Jagdgebiet für seltene Vögel. Das Gebiet ist reich an Fischteichen und malerischen Altgewässern. Den westlichen Teil des Parks bilden die Naturschutzgebiete: Leśna Woda, mit erhaltenen natürlichen Mischwäldern, Śmiechowice, mit zweihundertjährigen europäischen Lärchen und Lubsza, ein bildschönes und zugänglichstes Naturschutzgebiet, mit alten Riesenbuchen. Sanddünen, Urwälder, sumpfige Talgebiete, Altgewässer der Oder und Glatzer Neiße, sind für Wander- und Radtouren wie geschaffen und bieten auch eine besondere Gelegenheit die unberührte Natur mal ganz nah zu erleben.  

Landschaftspark St. Annaberg
(Park Krajobrazowy Góra Świętej Anny)

Der Landschaftspark mit einer Anhöhe vulkanischer Art, Sankt Annaberg genannt (400 Meter ü.d.M), ist ungewöhnlich reich an Natur und Kultur. Auf dem Gipfel und den Anhängen des Berges befinden sich das Sanktuarium der St. Anna, eine Klosteranlage mit malerischer Kalvarie  und ein riesiges Amphitheater. Dieses wurde von den Deutschen auf einem alten Steinbruch errichtet. Über ihm erhebt sich das Denkmal der Schlesischen Aufstände, das  in den fünfziger Jahren nach einem Entwurf von Xawery Dunikowski entstand. Im Park kann man das geologische St. Anna-Naturschutzgebiet besichtigen, das in einem stillgelegten Steinbruch angelegt wurde. Es veranschaulicht den geologischen Aufbau der Region. 

Ein interessanter Wanderpfad führt auch durch eine in Karst geformte Felsenhöhle Jaskinia w Rezerwacie, die lediglich fünf Meter lang ist. Früher war dieses Gelände dicht bewaldet. Heute gibt es zwar weniger Wälder, dafür sind sie ungewöhnlich vielfältig.

Die wertvollsten Gebiete wurden unter Naturschutz gestellt, man richtete folgende Naturschutzgebiete ein: Lesisko, Boże Oko, Grafik und Biesiec, sowie das floristische Naturschutzgebiet Ligota Dolna. Unter den geschützten Tiergattungen befinden sich der Kreuzotter, die Glattnatter und die Blindschleiche. Die Hauptgefahr für die Natur besteht in der Umweltverschmutzung und der Autobahn A4, die den Park in zwei Teile geteilt hat. Der Bau dieser Autobahn wurde von polenweiten Protesten der Ökologen begleitet.

Der St. Annaberg wurde im Jahr 2004 als ein historisches Denkmal anerkannt. Man bemüht sich jetzt den Sankt Annaberg auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes zu platzieren.

Landschaftspark Oppagebirge
(Park Krajobrazowy Góry Opawskie)

Der Park liegt im Oppagebirge, im südwestlichen Teil der Wojewodschaft und umfasst die größten Anhöhen der Region. Die größte von ihnen ist die Bischofskoppe (Biskupia Kopa - 889 Meter ü.d.M.), auf der verschiedene Naturseltenheiten zu bestaunen sind. Der Touristenwanderpfad, der zum Gipfel führt, wird mit Sicherheit die Amateure unter den Wanderern zufrieden stellen. Hier sind noch viele malerische Abbauhöhlen erhalten, wie Gwarkowa Perć, Piekiełko, Morskie Oczko. Im Park gibt es viele Pflanzenarten, von denen einige Dutzend unter Naturschutz stehen. Geschützt werden auch 163 Tiergattungen. Die Parkfläche bedecken bis zu 80% dichte Wälder. Hier richtete man viele Naturschutzgebiete ein, zum Beispiel Cicha Dolia oder Las Bukowy. Zum Park gehört auch das geologisch – landschaftliche Naturschutzgebiet Nad Białką, in dem wir die Überbleibsel vom mittelalterlichen Goldbergbau bestaunen können. Hier befinden sich auch viele Täler und Schluchten. Die Flüsse Biała Głuchołaska und Złoty Potok  bilden im Landschaftspark malerische Fluss – Durchbrüche. 

Vielen Dank! Ihre Anzeige ist aufgenommen worden. Dank Ihrer Meinung können wir die Qualität der vorhandenen Informationen ständig verbessern.

Füllen Sie bitte das Formular aus.

Vorname:
Kontakt:
Grund:

Vielen Dank! Ihre Anzeige ist aufgenommen worden. Dank Ihrer Meinung können wir die Qualität der vorhandenen Informationen ständig verbessern.

Füllen Sie bitte das Formular aus.

Vorname:
Kontakt:
Fehlerbeschreibung: